Anmelden    

Datengrundlage

Die Grundlage für die Analyse der Klimaänderungen in der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg bilden die regionalen Klimaprojektionen des CLM. Das CLM ist ein nicht-hydrostatisches Modell mit einer horizontalen Auflösung von 0.2°, welches in unseren Breiten in etwa 14 km x 20 km entspricht. Das CLM ist in das globale Zirkulationsmodell ECHAM5 eingebettet und übernimmt somit dessen Randbedingungen. Betrachtet wird das SRES-Szenario A1B, welches in der IPCC Modellgeschichte ein mittleres Szenario darstellt. Die Weltbevölkerung wird nach diesem Szenario bis zur Mitte des 21. Jahrhunderts ansteigen und danach wieder abnehmen. Ähnlich verhält es sich mit der CO2-Emission, wobei bis zum Ende des 21. Jahrhunderts nur mit einem leichten Rückgang gerechnet wird. Dies bedeutet für das Szenario A1B im globalen Mittel eine Erwärmung der Erdoberfläche um 2,8 K bis zum Ende des Jahrhunderts mit einer möglichen Bandbreite von +1.6 bis 4.4 K, welches in der Abbildung 1 veranschaulicht ist.

Abb. 1: Multimodell-Mittel und geschätzte Bandbreiten für die Erwärmung an der Erdoberfläche   (verändert nach IPCC, 2007)

Für die Darstellung der Klimaprojektionen wurde ein mittelfristiger Zeitraum, 2021-2050, und ein langfristiger Zeitraum, 2071-2100, gewählt. Als Referenzzeitraum dient die Periode 1961-1990. Es gilt zu beachten, dass für diesen Zeitraum nicht die Beobachtungsdaten, sondern die mit dem CLM berechneten Daten herangezogen werden, um die Konsistenz der Daten zu gewährleisten.